Coinbase CEO suggests avoiding „cruel and sarcastic“ media

Coinbase CEO Brian Armstrong says that company leaders are increasingly choosing to prevent traditional journalists from speaking directly to audiences on unmediated social networking platforms.

„Our customers are on YouTube/podcasts/social networks, not reading traditional media,“ Armstrong said in a May 22 Twitter thread, adding that companies are now „able to control their own distribution channels“ in today’s media landscape.

A former Coinbase lawyer will take on a major role in the U.S. banking regulator next week

Posting on our own blog/twitter/YouTube allows us to say what we have in mind and talk to our clients, not get a quote on an otherwise balanced (or sometimes completely bad/stupid) article.

CEO of cryptoexchange avoids traditional media
Armstrong added the disclaimer that „there are high-quality journalists out there, and journalism plays an important role in society.

However, Armstrong believes the best strategy is to build relationships with 3-5 „respected traditional journalists“ and then spend [most] of the time on modern channels.

Coinbase will allow employees to work remotely after quarantine

„Going on a national television show could bring (literally) 100 visitors to your website,“ he added, contrasting that with 10,000 visits from a technology publication, suggesting that he has not completely given up on the specialist reporters.

The CEOs of cryptoexchanges weigh
Armstrong’s post provoked responses from numerous crypto executives who offered their views on navigating the contemporary media landscape.

Catherine Coley, the CEO of Binance.US, said: „I really believe in the Bitcoin Revolution, Bitcoin Era, Bitcoin Profit, Bitcoin Code, Bitcoin Evolution, Bitcoin Billionaire, The News Spy, Immediate Edge, Bitcoin Circuit, Bitcoin Trader and how important it is. Yes, now we can talk directly to today’s users, but for the industry to move forward it’s more about telling stories through incredible storytellers.

Kraken co-founder Jesse Powell said, „Part of the problem is that media outlets are constantly looking for some sensationalist angle, a slight mistake to repeat out of context, and so on.

Coinbase’s report suggests that Bitcoin acts as a gateway to the altcoins
„It is high risk and low reward in relation to publishing your own content or making a podcast/live video that cannot be distorted,“ he added.

Citigroup erhöht Investitionen in ein auf Ethereum basierendes Startup für Handelsfinanzierung

Die in den USA ansässige Bank Citi hat ihre Investition in das in Ethereum ansässige dezentrale Handelsfinanzierungs-Startup Komgo erhöht.

Citi beginnt mit der Komgo-Integration

Kris van Broekhoven, der weltweite Leiter der Rohstoffhandelsfinanzierung bei Citigroup, gab im Gespräch mit ConsenSys am 10. März bekannt, dass die Bank ihr Eigenkapital an Komgo „aufgestockt“ hat, damit sich das Unternehmen weiterentwickeln kann.

Komgo wurde 2018 in Zusammenarbeit mit ConsenSys ins Leben gerufen und versucht, die Handelsfinanzierung auf den Rohstoffmärkten zu rationalisieren. Die Plattform von Komgo ermöglicht Aktienhändlern, Finanzinstituten und Handelsdienstleistern die Kommunikation über Blockchain-Technologie.

Als „eine der größten globalen Handelsfinanzierungsbanken der Welt“ betonte Broekhoven, dass Citi „die Digitalisierung des Handels sehr ernst nimmt“.

Bitcoin

Blockchain zur Modernisierung der papierbasierten Handelsfinanzierung

Broekhoven behauptete, dass verteilte Hauptbuchtechnologien Möglichkeiten zur Modernisierung der Handelsfinanzierung bieten, und erklärte: „Die Branche ist seit über einem Jahrhundert stark vom Austausch und der manuellen Verarbeitung von Papierdokumenten abhängig.“

„Jetzt dient die Blockchain-Technologie als Katalysator, um die Branche bei der Verarbeitung elektronischer Daten zu stören“, fügte er hinzu. Broekhoven bemerkte auch, dass die Verbindungen des Blockchain-Startups und die Unterstützung durch die alte Finanzindustrie ein wesentlicher Faktor für die Entscheidung von Citi waren, mit Komgo zusammenzuarbeiten. Er gab an:

„Auf diese Weise tragen wir dazu bei, dass die von Komgo entwickelten Funktionen die Schwachstellen einer Vielzahl von Benutzern – über Banken hinaus – wirklich angehen und die Plattform eine Reihe von Institutionen hinter sich hat, die sich zu Transaktionen auf der Plattform verpflichten.“

Neben der Erhöhung der Beteiligung an Komgo hat Citi begonnen, seine Handelsmaschine in die Blockchain des Startups zu integrieren. „Komgo hilft, die Durchlaufzeiten zu verkürzen, den Datenabgleich zu verbessern und das Risiko von Betrug und menschlichem Versagen zu verringern“, erklärte Broekhoven.

In der Vergangenheit hat sich das Startup die Unterstützung einer Reihe führender Finanzinstitute gesichert, darunter die ING Group, die Sumitomo Mitsui Banking Corporation und die Societe Generale.