Bitcoin im Wert von 282.000 $ aus dem Bitfinex-Hack von 2016 in Bewegung

Die Kryptocurrency-Gemeinschaft hat eine Reihe von Bitmünzen aus dem Bitfinex-Bruch vom 2. August 2016 bemerkt, der verschoben wurde. Eine kleine 30 BTC-Transaktion (282.000 Dollar) aus dem Versteck wurde von der Adresse des Hackers an eine unbekannte Bitcoin-Adresse verschoben. Das letzte Mal, dass Münzen aus dem Bitfinex-Vorfall bewegt wurden, war im Juni und August 2019, da die Bitmünzen seitdem drei Jahre lang nicht transferiert worden waren.

Nach Diebstahl brachgelegen und nun doch genutzt

Diebstahl lässt Kurs einbrechen

Am 2. August 2016 wurde der beliebte Krypto-Währungsumtausch Bitfinex für etwa 119.756 BTC gehackt, was bei den heutigen Wechselkursen einen Wert von knapp über 1 Milliarde Dollar hat. Der Bruch lähmte das Vertrauen der Händler an diesem Tag, und der Preis pro BTC rutschte unmittelbar nach dem Ereignis um 22% ab.

Nach dem Vorfall erlebte der Wert der Bitcoin eine Woche später ein bescheidenes Comeback, und Bitfinex versprach den Kunden die Rückzahlung der Bitcoin.

Diese gestohlenen Münzen wurden an eine Adresse gebracht, die jeder mit einem Standard-Blockketten-Explorer verfolgen kann. Die Bitcoins blieben drei Jahre lang liegen und wurden erst im Juni und August 2019 bewegt. Als im August eine BTC-Transaktion stattfand, informierte das Transaktionsüberwachungskonto Whale Alert die Öffentlichkeit über Twitter, dass bei zehn Transaktionen etwa 300 BTC (2,7 Millionen Dollar) bewegt wurden.

In der ersten Juniwoche 2019 bewegten die Hacker zudem rund 170 Bitcoins im Wert von mehr als 1,5 Millionen Dollar nach den heutigen Wechselkursen. Zu dieser Zeit waren die BTC-Preise viel höher und kamen dem Wert von 14.000 $ pro Münze sehr nahe. Es ist üblich, dass Hacker digitale Vermögenswerte verschieben, wenn die Preise höher als üblich sind.

Sesselschnüffler und Beobachter haben diese Art von Trend auch bei den Plustoken-Betrügern bemerkt. Wenn die Preise für Bitcoin und Äther höher sind, fangen die Plustoken-Banditen an, Münzen in verschiedene Brieftaschen zu verschieben. Niemand weiß, ob diese gestohlenen Münzen auf einer bekannten Handelsplattform umgetauscht werden, aber es wird vermutet, dass es wahrscheinlicher ist, dass solche Münzen, nachdem sie gemischt wurden, über einen Over-the-Counter (OTC)-Schalter verkauft werden.

Münzen werden unauffällig bewegt

Am 21. Mai 2020 waren 30 Münzen aus dem Umzug vom 12. August 2019 erneut an eine andere unbekannte Adresse transferiert worden. Damals, als Bitfinex im Jahr 2016 durchbrochen wurde, lag der Wechselkurs für BTC bei etwa 600 Dollar pro Einheit. Bei den verschobenen Münzen am Donnerstag wurden ungefähr 30,66754180 BTC oder 282.000 $ verschoben, und damals waren sie nur 18.000 $ wert.

Es ist auch üblich, dass Hacker die Münzen in kleineren Schritten bewegen und sie möglicherweise nicht auf dem Markt verkauft wurden. Diese Art der Methode fällt auf, weil die 30 Münzen, die am Donnerstag bewegt wurden, aus dem Transfer von 300 BTC (2,7 Mio. $) stammten, der in 10 separaten Transaktionen durchgeführt wurde.

Blockchain-Überwachungsfirmen und Strafverfolgungsbeamte haben diese Adressen markiert, und es wird schwierig, ein Versteck von 119.756 BTC zu bewegen, ohne gesehen zu werden. Es sei denn natürlich, Sie teilen die gestohlenen Bitcoins auf und mischen möglicherweise die UTXOs mit Hilfe des Coinjoin-Verfahrens.

Web3 Foundation hält sich Polkadot-Wiederbenennung zurück

Web3 Foundation hält sich mit 100-facher Polkadot-Wiederbenennung zurück

Die Web3 Foundation hält sich mit ihrem Plan zurück, die DOT-Marken von Polkadot nach einem unverbindlichen Gemeindereferendum neu zu benennen.

Durchführung einer Volksabstimmung laut Bitcoin Code

Die Web3 Foundation hat ihren Vorschlag, das 100-fache des Polkadot-Angebots (DOT) umzudominieren, nach Durchführung einer Volksabstimmung laut Bitcoin Code über das Kusama-Netzwerk zurückgestellt.

Während das Referendum, das als Polkassembly bezeichnet wurde, weitgehend Unterstützung für den Vorschlag fand, stellte Web3 eine „nicht zu vernachlässigende Anzahl von Widerständen fest, auch aus den Reihen der Web3 Foundation und Parity“.
Web3 Foundation zieht sich bei DOT-Neubenennung zurück

Die Web3 Foundation hat angekündigt, dass sie „in gutem Glauben keine Neudenominierung sponsern kann“, nachdem sie das Feedback der Gemeinschaft zu ihrem Vorschlag, das Angebot an DOTs um das 100-fache zu erhöhen, eingeholt hatte.

Der Vorschlag umriss einen Plan für Plancks, die Unterbezeichnung von Dots, wie Satoshis für Bitcoin (BTC) – die Anpassung des Wertes von Dots von einem Billionstel eines DOT auf ein Zehn-Milliardstel.

Um zu verhindern, dass sich die Umdenominierung auf die Inhaber auswirkt, würde auch das Angebot an DOTs um das 100-fache erhöht, wodurch der jeweilige Gesamtanteil jedes DOT-Inhabers am Netzwerk erhalten bliebe.

Web3 argumentierte, dass die Stückelung „die Fähigkeit, mit ergonomischeren oder von Menschen lesbaren Einheiten wie ganzen Zahlen statt kleiner Dezimalstellen umzugehen“, mit sich bringen würde.

Rekordwählerbeteiligung auf Kusama

Die nicht bindende Abstimmung wurde über die Kusama-Kette durchgeführt und erzielte eine Wahlbeteiligung von mehr als 13% – die höchste aller an der Kusama abgehaltenen Volksabstimmungen.

Auf der Grundlage der auf sozialen Medien basierenden Debatte und Abstimmungsaktivitäten kam Web3 zu dem Schluss, dass „die Kusama-Gemeinschaft weitgehend gespalten ist und das Referendum recht stark empfindet“.

Während „eine bedeutende Mehrheit für eine Neudenominierung zu verzeichnen war“, stieß die Stiftung auf genügend Widerstand, um sich mit der Umsetzung des Vorschlags zurückzuhalten.

Web3 befürwortet verbindliche Abstimmung im gesamten Polkadot-Netzwerk

Im Lichte der Ergebnisse bietet die Web3 Foundation zwei Wege nach vorn an: „nichts tun und die derzeitige Konfession stehen lassen oder eine endgültige, verbindliche Abstimmung über das Polkadot-Netzwerk selbst durchführen“.

Als Befürworterin der On-Chain-Governance empfiehlt die Stiftung ein netzwerkweites Referendum als die geeignetste nächste Vorgehensweise. Web3 stellt jedoch fest, dass die Durchführung einer Abstimmung während der Einführungsprozesse laut Bitcoin Code nach der Entstehung von Polkadot „eine recht technische Meisterleistung mit großem Potenzial wäre, bei allen Beteiligten Verwirrung zu stiften“.

„Daher werden wir dies nicht dulden, wenn wir nicht davon ausgehen können, dass es keine größeren Probleme verursachen wird. Wir werden die technischen Einzelheiten der Angelegenheit untersuchen, wichtige Interessenvertreter der Gemeinde und Infrastrukturanbieter befragen und die üblichen sozialen Medienkanäle zu diesem Thema überwachen, um festzustellen, ob eine solche Abstimmung sicher durchgeführt werden kann“, fügte die Stiftung hinzu.

Litecoin: Ein Update zur Implementierung von MimbleWimble

Litecoin hat ein Update für seine Blockchain veröffentlicht, das sich speziell auf die Integration des MimbleWimble (MW) -Protokolls bezieht , das private Transaktionen zwischen Benutzern ermöglicht.

Es sei daran erinnert, dass die Implementierung, um die Litecoin-Blockchain sicherer zu machen, von Charlie Lee stark gewünscht wurde, um genau die Anforderungen der Benutzer in Bezug auf den Datenschutz zu erfüllen, was beispielsweise bei anderen Blockchains wie Grin, Zcash ( ZEC) oder Monero (XMR).

Nur noch 2 Monate vor David Burkett hatten bereits aktualisiert Benutzer über den Fortschritt der Arbeiten, den Hinweis auf eine schwierige Progression und ungewissen zeitlichen Rahmen , weil diese Art der Umsetzung ist sehr zeitaufwendig und sicherlich nicht einfach.

In diesem neuesten Litecoin-Update ist ein geringfügiger Fortschritt zu erkennen:

Es wurde ein Arbeitsframework getestet , um gültige Header, Blöcke und Transaktionen hier zu erstellen, die alle mit durchgängig validierten Blöcken abgeschlossen sind.

„Ist der Teil, in dem Blöcke validiert werden, um sicherzustellen, dass gültige UTXOs ausgegeben werden, keine doppelten Ausgaben usw., und ist auch dafür verantwortlich, die Blöcke tatsächlich zur Kette hinzuzufügen“ , erklärt das Update.

Tatsächlich werden die mit dem MimbleWimble-Protokoll verbundenen Blöcke zu den vorhandenen hinzugefügt, sodass private Transaktionen hinzugefügt werden, um eine längere und „sicherere“ „Kette“ zu erstellen .

Bitcoin

Wichtige Fortschritte wurden auch bei der Integration der Litecoin-Codebasis , der ConnectBlock-Logik, erzielt:

Was die gesamte Dokumentation und die Codes betrifft, müssen wir bis zum nächsten Monat warten, da Burkett noch kein Repository auf GitHub mit allen erzielten Fortschritten erstellt hat, obwohl die Entwicklung auf die gleiche Weise fortgesetzt wird, wie sie beim Grin-Projekt voranschreitet.

Der Datenschutz in Bezug auf die Blockchain ist sicherlich sehr wichtig, und deshalb beginnen auch andere Stiftungen, sie zu integrieren. Denken Sie beispielsweise an die Arbeit von TRON (TRX) und Tezos (XTZ), ein Zeichen dafür, dass viele Unternehmen bereit sind, weitere Funktionen bereitzustellen zum Schutz der Privatsphäre von Transaktionen .